RSAG

Mittwoch, 17.06.2020

Garten-Tipps für den Sommer

Der Frühling geht, der Sommer kommt. Für unsere Pflanzen bedeutet das häufig Stress, denn in den vergangenen Jahren waren die Sommertage häufig ausgesprochen trocken. „Gießen“ lautet von daher die Devise. Für all das andere, was im Garten oder auf dem Balkon in den nächsten Wochen sonst noch so ansteht, haben wir ein paar Tipps zusammengestellt.

Tipp 1: Sträuße schneiden
Jetzt zeigen sich der Garten und Balkon mit den Blütenpflanzen in voller Pracht. Nur selten im Jahresverlauf kommen so viele farbenfrohe Blüten auf einen Schlag zu Tage wie in dieser Jahreszeit. Gönnen Sie sich einen bunt gemischten Strauß der schönsten Sommerblumen auf dem Balkon oder in der Wohnung. Viele Sommerblüher sind auch als Schnittblumen schön anzuschauen.

Tipp 2: Rhabarber bis zum Johannistag ernten
Am 24. Juni ist Johannistag. Nach altem Brauchtum ist dies der letzte Tag zum Ernten des Gemüses. So ganz genau braucht sich allerdings keiner an diesen Termin zu halten. Sinnvoll ist es dennoch, um den Dreh mit der Ernte aufzuhören: Zum einen steigt mit der Zeit der Säuregehalt in den Stängeln stark an, und zum anderen braucht die Pflanze eine gewisse Regenerationszeit für den Neuaustrieb im nächsten Jahr.

Tipp 3: Dahlien stützen
Dahlien können richtig groß werden. Im Sommer ist deshalb das Stützen der Pflanzen angesagt. Denn die Blumen brechen ansonsten leicht bei Wind und Regen. Alternativ: Im nächsten Jahr schon beim Setzen der Knollen die Stützen mit einbauen.

Tipp 4: Tee selber herstellen
Gartenkräuter eignen sich nicht nur zum Verfeinern von Essen: Sie lassen sich oftmals auch gut zu Tee verarbeiten. Dazu reicht häufig ganz einfach das Trocknen der Blätter aus. Oder sie wandern manchmal auch direkt frisch gezupft ins Getränk. Zum Teemachen eignen sich beispielsweise Zitronenmelisse, Salbei, Pfefferminze oder auch Brennnessel.

Tipp 5: Feldsalat aussäen
Wer im Herbst knackigen Feldsalat ernten möchte, kann ihn im Sommer aussäen. Er ist zum Glück nicht so anfällig gegen Frost und kann daher auch noch recht spät im Jahr geerntet werden. Die Aussaat gelingt auf fast allen Böden, die Pflanzen haben keine allzu großen Ansprüche an den Boden. Am besten den Boden vor der Aussaat anfeuchten und nicht zu dicht säen. Ein leckerer Geschmack nach Nuss ist der Lohn der Arbeit.

‹ Zurück zur Übersicht