RSAG

Biene - unsere hochmoderne Biovergärungsanlage

Nachhaltig entsorgen: Wir holen alles aus unserem Bioabfall raus

Entsorgung ist heute weit mehr als nur Müllabfuhr und Verbrennung. Wir nutzen die Abfälle, um daraus beispielsweise regenerative Energien zu gewinnen und schonen damit gleichzeitig die Umwelt.

Im Rhein-Sieg-Kreis kommt mehr als ein Drittel des eingesammelten Abfalls aus der Biotonne. Für dessen Verwertung hat die Natur bereits einen perfekten Stoffkreislauf: Aus organischen Abfällen wird Kompost. Der erzeugte Kompost ist ein wichtiger natürlicher Nährstoff- und Humuslieferant. Er wirkt sich positiv auf die Wasserspeicherfähigkeit, Biodiversität und Fruchtbarkeit der Böden aus.

Die Anreicherung bzw. Speicherung von Kohlenstoff in den Böden in Form von Humus ist ein wichtiger Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele. Komposte und Gärprodukte können als Torf-Ersatzstoffe eingesetzt werden und tragen somit zur Torf-Minderungsstrategie des Klimaschutzprogramms der Bundesregierung bei.

Auf die Qualität der Abfälle kommt es an

Um ökologisch nachhaltigen Kompost erzeugen zu können, ist es unabdingbar, dass die dafür genutzten Bioabfälle zuvor sauber durch die Verbraucher*innen getrennt wurden und sich keine Fremdstoffe darin befinden. Der größte Feind für qualitativ hochwertigen Kompost ist Plastik. Damit wir eine effiziente Weiterverarbeitung dieser sortenreinen Bioabfälle gewährleisten und somit regenerative Energien fördern können, ersetzen wir das veraltete Kompostwerk durch eine moderne Bioabfallbehandlungsanlage mit Vergärungsstufe.

Bioabfall als Energielieferant

Es ist das Ziel, den Energiegehalt im Bioabfall zu nutzen und hochwertiges Biomethan als Kraftstoff – zum Beispiel für die Abfallsammlung und zur Strom- und Wärmegewinnung – einzusetzen. Ein wichtiger Schritt in Richtung positive Klimabilanz und erneuerbarer Energien. Es wird ein neuartiges Verfahrenskonzept umgesetzt, das eine ganzheitliche Kombination von Ansätzen zur abwasserfreien Fahrweise, intelligenten Biogasnutzung und Kompostproduktion ermöglicht. Zu dem Behandlungskonzept gehört auch eine Wärmebereitstellung, die sowohl die neue Anlage als auch das Nahwärmenetz unterstützend versorgen wird.

Der Umbau im Überblick:
•    Start des Rückbaus (Abriss) der alten Anlage: Januar 2021
•    Beginn der Tiefbauarbeiten: März 2021
•    Beginn des Hochbaus: Juni 2021
•    Inbetriebnahme der neuen Anlage: voraussichtlich Anfang 2023

Wie funktioniert die Biovergärungsanlage?

Anlieferung & Vorbereitung

Sammelfahrzeuge kippen die gesammelten Bioabfälle im  Anlieferbereich ab. Der Bioabfall wird zerkleinert und gesiebt und so auf alle weiteren Prozesse vorbereitet. Über eine Hal-lenlüftung und Luftschleieranlagen wird gewährleitstet, dass keine Emissionen wie z.B. Staub und Geruch unkontrolliert  ins Freie gelangen.

Vergärung

Im Fermenter wird die abgesiebte, energiereiche Bioabfallfraktion über verschiedene Stufen in Biogas und einen Gärrest umgewandelt. Dies geschieht mit­hilfe von spezialisierten Mikroorganismen unter anaeroben Bedingungen, das heißt unter Ausschluss von Sauerstoff. Der umgesetzte Bioabfall verlässt den Fermenter wieder. Es entsteht Biogas und Gärrest. Das anfallende Biogas wird an der Oberseite abgeführt und in einen daneben positionierten Biogasspeicher geleitet.

Gasbehandlung

Die Gasreinigung hat das Ziel, unerwünschte bzw. für die folgenden Prozessschritte ungeeignete Bestandteile aus dem Biogas zu entfernen. In der anschließenden Biomethanaufbereitung mittels Aminwäsche wird der Methananteil des Gases soweit erhöht, dass eine nachfolgende Einspeisung in das öffentliche Erdgasnetz möglich ist.

Kompostierung & Feinaufbereitung

Der entwässerte Gärrest wird zusammen mit dem beim Siebvorgang übrig gebliebenen Bioabfall der Kompostie-rungsstufe zugeführt. In 16 Rottetunneln wird der Bioabfall innerhalb von drei Wochen kompostiert. In der anschließenden Feinaufbereitung werden insbesondere die noch im Kompost befindlichen Fremdstoffe entfernt, so dass das gütegesicherte Kompostprodukt anschließend als Dünger und zur Bodenverbesserung in der Landwirtschaft eingesetzt werden kann.

Biomasseheizung

Der Biomassedampfkessel dient der CO2-neutralen Wärmebereitstellung für die Verfahrensschritte Fermentation, Kompostierung und Biogasbehandlung. Die hierüber erzeugte Energie wird anschließend auch ins hiesige Wärmenetz eingespeist.

Abluftbehandlung & Biofilter

Die Hallen der Anlage sowie die Kompostierungstunnel werden kontinuierlich entlüftet, die Abluft wird gesammelt und einer Abluftbehandlung zugeführt. Ziel der Abluftbehandlung ist die Reduktion der Staub- und Geruchsbelästigung auf dem Anlagengelände und in unmittelbarer Umgebung. Dies wird über eine Abluftwäsche und einen Biofilter erreicht. Die gesammelte gereinigte Abluft wird über einen Kamin gezielt abgeleitet.

Unseren Flyer gibt es hier.