RSAG

Montag, 18.05.2020

Einmal-Masken gehören in die Restmülltone – Wegwerfen im öffentlichen Raum ist ein klares No GO

Seit zwei Wochen gilt hierzulande die Maskenpflicht, so zum Beispiel in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr. Während selbst genähte Masken nach vorherigem Waschen problemlos wieder genutzt werden können, stellt sich die Frage: Wie entsorge ich eigentlich die Einmal-Masken? Der sicherste Weg ist auf jeden Fall die Restmültonne, da dieser Abfall anschließend verbrannt wird und dabei alle Keime vernichtet werden.

Selbst wenn man keine Corona-Infektion hat, nehmen die Masken Keime auf und gehören nach dem Gebrauch sicher entsorgt. Keine Lösung ist die Papier- oder Wertstofftonne, auch nicht wenn sich die Einmal-Masken papierähnlich anfühlen. Häufig sind sie noch mit einem Kunststoffanteil versetzt und haben einen Draht zum besseren Halt an der Nase. Auch die aus Venyl bestehenden Einmalhand-schuhe gehören in die Restmülltonne.

Leider macht sich wie bei der illegalen Entsorgung von Abfällen in der freien Natur auch nach der Benutzung von Einmal-Masken eine Unsitte breit. Immer häufiger findet man weggeworfene Masken zum Beispiel bei Spaziergängen an der Sieg, in Grünanlagen und auch in Parhäusern. Dieses Verhalten ist ein klares No Go. Dafür gibt es Mülleimer im öffentlichen Raum oder zu Hause die eigene Mülltonne.

 

‹ Zurück zur Übersicht